Jul

18

2011

Mobiles Internet auf dem Handy

Abgelegt in Mobile Web

Es ging in den vergangenen Jahren recht schnell – vom heimischen PC als Arbeitsplatz und einzigem Internetzugang, über WLAN in Haus und Garten sowie Hotspot in Hotelhallen und öffentlichen Gebäuden, hin zum heutigen mobilen Internet auf dem Handy. Mit erforderlicher Hardware und Software sowie den entsprechenden Datentarifen sind die drei wichtigen Voraussetzungen genannt, um die Vergleichsmöglichkeiten zum mobilen Internet näher zu eruieren.

Passende Datentechnik für das Smartphone
In der heutigen schnelllebigen Zeit mit immer neueren Modellen und Produkten sollte darauf geachtet werden, dass die Hardware, also das Smartphone, auch für die Technik von Software sowie für die anschließend gewählten Datentarife geeignet ist. Ob GPRS oder EDGE, ob UMTS oder HSPA, die verschiedenen Gerätegenerationen müssen mit der jeweiligen Softwaretechnik kompatibel sein, um den gewünschten Nutzen, Ergänzend dazu sollte der ausgewählte Tarif, mit dem die Datennutzung für das mobile Internet auf dem Handy letztendlich, nüchtern gesprochen gekauft wird, auch auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt sein. Mehr Tipps dazu sind auf den entsprechenden Vergleichswebseiten zu finden, um die Datentarife sowohl miteinander als auch untereinander zu vergleichen. Das beginnt mit der Grundsatzentscheidung, ob eine Vertragsbindung passend ist, oder eher das Angebot von Prepaid, also der Kauf von Daten zu einem festgelegten Betrag.

Mobiles Internet auf dem Handy im Ausland
Die Europäische Union ist damit befasst, innerhalb der EU-Mitgliedsländer eine einheitliche und kostengünstige Handhabung vorzugeben. Solange das noch nicht der Fall ist, und das gilt im Übrigen auch zukünftig für alle Länder außerhalb der EU, sollten in jedem einzelnen Land im Vorhinein die Kosten für die Datennutzung erfragt werden. Sie differieren stark, sind teilweise hoch und können nachträglich zu unliebsamen Überraschungen führen.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben: